CS:GO – Coaching-Bug ohne Konsequenzen? – CS:GO

Der Coaching-Bug hat die CS:GO-Szene im Griff. Ein Großteil der Demos wurde überprüft und mehr als 30 Coaches haben Strafen bekommen. Doch für manche ist das wohl kein großer Rückschlag.

Über die letzten Wochen hat die Vereinigung Esports Integrity Comission (ESIC) viele tausend CS:GO-Demos von Profispielen der letzten 4 Jahre überprüft. Dabei wurde bei bisher 37 Coaches festgestellt, dass sie den bekannt gewordenen Coaching-Bug ausgenutzt haben.

Dafür hagelte es Strafen, von mehreren Wochen bis hin zu mehreren Jahren wurden manche der Coaches von allen ESIC-Partnerevents (ESL, DreamHack, BLAST) gebannt. Trotzdem halten einige Organisationen an den Schuldigen fest und haben ihnen neue Positionen als Analysten verschafft.

Das gefällt vielen bekannten Namen in der Community gar nicht. So beschwert sich beispielsweise FaZe-Coach Janko “YNk” Paunovic: “Manche dieser Organisationen sind ein Witz. Ihre Coaches werden mehrfach für schuldig befunden und ihr gebt ihnen einfach Analysten-Jobs? Ernsthaft?”

Zu schnell gebannt?

Die Meinungen der Community sind allerdings gespalten. So sagen manche, dass viele der gebannten Coaches eine zweite Chance verdient hätten. Außerdem sei aus den Demos nicht immer ersichtlich, ob der jeweilige Coach die Informationen auch an seine Spieler weiter gegeben hat.

Das bestreiten beinahe alle Beschuldigten. So wollen viele den Bug nur unabsichtlich bekommen haben und die Informationen nicht zum Vorteil des Teams ausgenutzt haben. Tatsächlich sind manche Fälle strittig: Oft sind die Demos kurz und der betroffene Coach interagiert scheinbar nicht mit dem Spiel. In solchen Fällen hat die ESIC meist trotzdem eine Strafe verhängt, wenn der Betroffene den Fehler nicht umgehend gemeldet hat.

Aus diesen Gründen und weil viele der Coaches auch ohne den Bug gute Arbeit geleistet haben, wollen manche Organisationen ihre Mitglieder behalten. Dazu gehören Heroic mit Coach HUNDEN, Hard Legion mit starix, AGO mit miNirox und ENCE mit Twista.

Alle Bug-Demos öffentlich

Im Rahmen der Diskussionen hat Michal “michau9_” Slowinski, einer der zentralen Schiedsrichter in dem ganzen Fall, alle Demos in einer Playlist veröffentlicht, in denen Coaches den Bug benutzen.

So kann theoretisch jeder Interessierte die Demos selbst bewerten und sich ein Urteil dazu bilden. Der wichtige Aspekt der Teamkommunikation kann so leider trotzdem nicht eindeutig überprüft werden.

Verlieren die Teams mit diesem Move ihre Glaubwürdigkeit? Schreibt es uns auf Facebook, Twitter oder Discord!
Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Bildquelle: ESIC


Source: Read Full Article