Oxford Studie – Gaming kann psychische Gesundheit fördern

In einer neuen Studie der Oxford Universität haben Wissenschaftler herausgefunden, dass sich Videospiele positiv auf die psychische Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden auswirken können. Die Studie untersuchte die Spieldauer, Verhalten und die subjektive psychische Gesundheit der Testpersonen.

Zur Durchführung der Studie verwendeten die Forscher Datenbanken von Titeln wie Animal Crossing: New Horizons, Plants vs. Zombies und weiteren Spielen. Sie entwarfen eine Umfrage, die das Wohlbefinden der Spieler, ihre selbst angegebene Spielzeit und ihre Motivation, das Spiel fortzusetzen, misst. Insgesamt nahmen an der Studie 3247 Spieler teil.

Auch interessant: 9 Spiele, die ihr für lau bekommt

Gaming nicht zwingend “schlecht für die Gesundheit”

Der Initiator der Studie, Professor Andrew Pryzbylski, erläuterte seine Ergebnisse mit diesen Worten: “Unsere Ergebnisse zeigen, dass Videospiele nicht notwendigerweise schlecht für die Gesundheit sind. Es gibt noch andere psychologische Faktoren, die einen signifikanten Einfluss auf das Wohlbefinden einer Person haben. Tatsächlich kann das Spielen eine Aktivität sein, die sich positiv auf die psychische Gesundheit von Menschen auswirkt – und die Regulierung von Videospielen könnte den Spielern diese Vorteile vorenthalten”.

Trotz des positiven Resultats können die Ergebnisse bei anderen Spielarten abweichen und sind somit nicht zu verallgemeinern. Andere Spiele aus anderen Genres verlangen möglicherweise andere Anreize und werden aus anderen Gründen gespielt.

Weitere Themen zu Streaming und Gaming:

  • Knossi in Kritik wegen Online-Glücksspieldebatte
  • 100 Millionen Nutzer täglich im Mobile Game Honor of Kings
  • Xbox Series X – Video enthüllt neue Funktionen

Wie findet ihr die Studie? Schreibt es uns auf Social Media oder Discord!
Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Bildquelle: Nintendo


Source: Read Full Article