Riot Games überarbeitet Ranking-System in VALORANT

Riot Games kündigt ein überarbeitetes Ranking-System an. Vor allem aus den Reihen der Topspieler kommt Kritik am derzeitigen System. Ein kommendes regionales Leaderboard kürt die Nummer eins.

Riot Games hat am Montag auf die anhaltende Diskussion um VALORANT mit der Ankündigung eines überarbeiteten Ranking-Systems reagiert. Eine reduzierte Rangabweichung und ein regionales Leaderboard sollen Ordnung und Leidenschaft ins Spiel bringen.

Der Unmut der VALORANT-Spieler über das Ranking-System war in den vergangenen Monaten gestiegen. Schon mit  der Veröffentlichung von Akt III sollen in der kommenden Woche einige der Probleme behoben werden. Nicht eingestufte Spiele sowie Deathmatch- und Spike-Rush-Matches werden davon nicht betroffen sein.

Ränge dichter zusammen

Welche Änderungen sind geplant? Die mögliche Rangabweichung in einem Spiel wird von sechs auf drei Ränge reduziert. Das bedeutet, dass Spieler nicht mehr mit einem deutlich höheren oder niedrigeren Rang in einem Ranking-Match landen werden.

Die andere wichtige Änderung, die im dritten Akt kommen soll, ist die Möglichkeit, auf einem ausgewählten regionalen Server spielen zu können. Riot Games gibt zwar keine Garantie dafür, aber die Chancen sollen deutlich erhöht werden, dass Spieler nicht mehr auf einem Server fernab der Heimat landen.

Kampf um die Nummer eins

Riot kündigte weitere Änderungen für die kommende Episode zwei an, die im nächsten Jahr veröffentlicht wird. Geplant ist ein Leaderboard, das die Top-Spieler für jede Region anzeigt. Somit können Radiant-Spieler genau verfolgen, wer aktuell die Nummer eins ist.

Riot Games arbeitet nach eigenen Angaben stets an Verbesserungen und ruft die VALORANT-Community zu aktiver Mithilfe auf. Im Moment liegt der Schwerpunkt auf dem dritten Akt, der in der nächsten Woche startet. Wir informieren euch zur Veröffentlichung, welche Änderungen in VALORANT vorgenommen werden.

Mehr zum Thema VALORANT: